Wanderwege

Wie sah eine Keltenfestung der Eisenzeit vor 2.000 Jahren aus? Wie schützten sich die Bewohner vor ihren Feinden? Wie lebten unsere Vorfahren in der größten keltischen Festungsanlage Europas? Welche Waffen benutze ein Krieger? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie auf dem Rundweg um die mächtige Festungsanlage.

Zehn Stationen mir viersprachigen Informationen (dt., frz., engl., holl.) weihen Sie in die Geheimnisse ein, die Archäologen mit ihren bisherigen Ausgrabungen der Erde entlocken konnten. Erfahren Sie Wissenswertes über die Kelten, zur mächtigen Toranlage, über die Wasserversorgung an der Quelle, den Mauerbau oder die Besiedlung des Innenplateaus. Genießen Sie eine wundervolle Natur und ein einzigartiges Denkmal.

Ausgangspunkt: Waldparkplatz Otzenhausen, Weglänge: 4,2 km

Festes Schuhwerk, witterungsbedingte Kleidung und Rucksackverpflegung erforderlich.

 

Insgesamt 18 zeitgenössische Künstler aus 15 europäischen Staaten vermitteln mit ihren Plastiken einen Einblick in die Kunst der Kelten. Verwendung fanden Materialien aus der Region, hauptsächlich Sandstein, aber auch Holz und Eisen, um dem Bezug zu den Kelten gerecht zu werden, bildeten die Kelten doch einst die Wurzeln des heutigen Europas. Erleben Sie europäische Kunst auf dem einzigartigen Rundweg.

Startpunkt 1: Europäische Akademie Otzenhausen, Weglänge: ca. 6,5 km
Startpunkt 2: Waldparkplatz Otzenhausen

Festes Schuhwerk, witterungsbedingte Kleidung und Rucksackverpflegung erforderlich.

Von Perl/Schengen an der Mosel über Saar und Hunsrück bis nach Boppard im Weltkulturerbe Mittelrheintal, sowie über einen Abzweig durch das Ruwertal nach Trier bietet der Saar-Hunsrück-Steig auf 410 km in 27 Etappen quer durch ein wunderbares Mittelgebirge im Naturpark Saar-Hunsrück die pure Vielfalt mit zahlreichen Eindrücken und Möglichkeiten.

Die Etappe 9 des Saar-Hunsrück-Steig führt über den Keltischen Rinwall.

Der Saar-Hunsrück-Steig wurde in einer durch die Zeitschrift „Wandermagazin“ organisierten bundesweiten Publikumsabstimmung, an der sich knapp 28.000 Wanderer beteiligt haben, zu Deutschlands schönstem Fernwanderweg im Jahr 2017 gewählt. Auch im Jahr 2009 war er Sieger in diesem Wettbewerb.

Weitere Informationen zum Saar-Hunsrück-Steig auf www.saar-hunsrueck-steig.de

Der Saar-Hunsrück-Steig auf Facebook

Hubertusrunde

Es erwarten den Wanderer steile Anstiege zu den Aussichtpunkten am Schankelberg und am Hascheid. Dort bieten sich traumhafte Landschaftsausblicke ins Tal der Prims und zur Talsprerre Nonnweiler. Dazwischen gelangt man über schmale Pfade durch alte Buchenbestände zu idyllischen Bachpassagen entlang der Prims und des Forstelbachs. Unterhalb des Gipfels des Kahlenbergs wandert man über kühl-schattige Pfade durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Hubertusrunde auf saar-hunsrueck-steig.de

Dollbergschleife

Der Züscher Hammer, das größte Eisenhüttenwerk des Hunsrücks im 17. Jahrhundert sowie der Keltische Ringwall Otzenhausen auf dem Dollberg, eine der eindrucksvollsten keltischen Befestigungsanlagen in Europa, vermitteln die Geschichte der Eisenindustrie und die der Kelten. Unterwegs passiert man die Primstalsperre, das größte Trinkwasserreservoir in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Dollbergschleife auf saar-hunsrueck-steig.de